Brief an Weihnachten

Liebes Weihnachten,

heute zünden wir die erste Kerze am Adventskranz an. Vier Wochen … Vier Kerzen. Der Countdown läuft.

Erinnerst du dich noch deiner Anfänge als Wintersonnenwende-Fest? Wie die Menschen um die Feuer tanzten, die längste Nacht des Jahres zu feiern und erleichtert die Dunkelheit zu verabschieden? Obwohl wir die Finsternis längst mit der Elektrizität besiegt haben, tragen wir diese Sehnsucht nach Licht doch noch immer in uns.

Irgendwann viel später gefiel es den Christen, zu eben diesem Tag das Licht in Gestalt eines Kindes zurück auf die Welt zu schicken und eine jeden Menschen umfassende Liebe.

Licht ist Leben – Kind ist Zukunft – Liebe ist wunderbar.

Deine Symbole sind stark. Kaum welche, die mehr mit Hoffnung und Erwartungen verbunden sind.

Du bist die Hoffnung auf Licht – auf Zukunft – auf Liebe.

Du bist die Erwartung des Lichts – der Zukunft – der Liebe.

Du bist alle Jahre wieder die Hoffnung , dass Frieden herrschen wird – draußen in der Welt und drinnen in den Stuben. Auch, wenn die Waffen nur kurz schweigen und Streit sooft die Realität ist.

Du bist die Erwartung, dass Familien – in unserer modernen Zeit oft zerrissen und weit verstreut, für Stunden oder Tage wieder zu einander finden.

Du bist das Fest der Feste – In dir will der Mensch Wärme spüren, die sein Herz berührt.

Eine wahrlich schwere Bürde, die dir da auferlegt worden ist.

Ich sehe dich gekrümmt gehen unter der Last. Sehe die Ratlosigkeit in deinen Augen. Sehe die Verzweiflung, die dich wider besseren Wissens treibt, immer mehr Licht in die Welt zu werfen.

Denn dort, wo viel Licht, da ist auch viel Schatten. Elend und Not frieren darunter –

ihr Wehklagen wird übertönt von Musik und Marktgeschrei, das die aus dir geborenen Sehnsüchte nur zu genau kennt und in ganz eigener Art bedient: Kinderglück, Liebesglück, Familienglück – alles scheint käuflich.

Und so irrt der Mensch manches Mal geblendet umher. Strebt nach den perfekten Feiertagen, der perfekten Dekoration, den perfekten Geschenken…

sucht  seine Sehnsucht nach Herzenswärme stillen.

Du hast dich damit abgefunden – aufgegeben hast du nicht.

Besinnliche Momente bei Kerzenschein, stimmungsvolle Feiern, feierliche Musik, leuchtende Kinderaugen und Briefe an das Christkind. Geschichten aus längst vergangenen Zeiten, die im Schein des flackernden Kaminfeuers erzählt werden; Gebäck, das in alter Tradition nur dir zur Ehre auf den Tisch kommt –

hier zeigst du dich ursprünglich, warm und glückstrahlend.

Hier erfüllst du die Herzen ganz selbstverständlich mit Wärme, mit Hoffnung und mit Liebe –

bist leise –

bist magisch – 

bist Weihnachten –

bist das Fest der Feste und könntest kaum schöner sein.

Kategorie Weihnachten
Autor

berufliches – akademisches – kreatives- biografisches Schreiben
Coaching – Texterstellung – Textoptimierung
Kurzgeschichten und mehr…
„Wolfskind“ – Ein Roman nicht nur für Bad Kreuznach
„Auch Schmetterlinge können sterben“ – mein Liebesroman 2017
„Lesen & Lauschen – Märchenhaftes“ – Märchengeschichten für Groß und Klein mit Illustrationen von Nina Decker