Daten-Schutz-Erklärung Leichte(re) Sprache

Ich wähle für die Daten-Schutz-Erklärung das DU. Damit kann ich einfacher leicht schreiben. Und weil ich mit dem DU besser zeigen kann, wer gemeint ist.

Allgemeine Daten-Schutz-Erklärung (Leichte(re) Sprache)

Du musst dich nicht anmelden, wenn du hier lesen möchtest.
Deinen Namen erfahre ich nur, wenn du dich hier anmeldest.
Deine Email-Adresse erfahre ich nur, wenn du dich hier anmeldest.
Diese Daten gibst du mir freiwillig.
Ich gebe nichts davon weiter an andere oder Kollegen oder Freunde.

Ich möchte deine persönlichen Daten nicht sammeln.
Aber mit einem Blog im Internet sammele ich automatisch Daten.
Auch wenn ich sie gar nicht verwende.
Das liegt an der Technik.
Und weil ich diesen Blog nicht ohne die technische Hilfe von anderen (einem Hoster und WordPress zum Beispiel) betreiben kann.

Die meisten gesammelten Daten werden für die Statistik verwendet.
Statistik ist so etwas wie Listen.
Zum Beispiel kann ich so erfahren:
– wie viele Menschen einen Beitrag lesen.
– was die Menschen interessiert, die hier lesen.
– wann die Menschen meinen Blog besuchen.

Das wird ohne deinen Namen gespeichert.
Du wirst aber mitgezählt.

Was gesammelt wird, steht weiter unten auf dieser Seite.

Wer etwas sammelt, steht weiter unten auf dieser Seite.

Wenn du hier auf BeraTina lesen möchtest, musst du damit einverstanden sein.

Meine Social-Media-Buttons schützen deine Privat-Sphäre (du bleibst unerkannt).
Wenn du auf das „I“ neben den Buttons klickst, kommst du zur Beschreibung.
Der Datenschutz findet dieses Buttons gut.
Das Programm dazu heißt Schariff.

Trotzdem schreibe ich bei „Daten-Schutz-Erklärung Google“ und „Daten-Schutz-Erklärung Facebook“, wie andere Buttons funktionieren.
Und was sie sammeln.
Und wann sie sammeln.
Und auch, wie du das verhindern kannst.

Auch wenn ich sie auf BeraTina nicht benutze.

Widerruf, Änderungen, Berichtigungen und Aktualisierungen

Du kannst eine Antrag stellen und nachfragen, welche Daten von dir gespeichert werden.
Wenn jemand etwas Falsches über dich gespeichert hat, muss er es richtig machen.
Wenn du das willst, müssen deine Daten gelöscht werden.
Manchmal müssen Daten aber unbedingt aufbewahrt werden. Das Gesetzt sagt dann: Deine Daten müssen gesperrt werden.
Sie werden dann erst gelöscht, wenn sie nicht mehr aufbewahrt werden müssen.

Daten-Schutz-Erklärung für Cookies

Cookies sind kleine Text-Dateien.
Cookies zählen, wie viele Menschen einen Beitrag lesen.
Cookies werden auf deinem Computer gespeichert, wenn du hier warst.
Wenn du wieder auf meinen Blog kommst, erinnert sich dein Computer. Er weiß: Du warst schon einmal hier.
Wenn du das nicht möchtest:
Du kannst deinen Internet-Browser so einstellen, dass er meine Cookies nicht annimmt.

Cookies und Meldungen zu Zugriffs-Zahlen

Ich zähle auf meinem Blog, wie oft meine Texte gelesen werden.
Meine Texte haben eine Zähl-Marke von der VG Wort.
Die VG Wort ist ein Verein.
Wenn viele Menschen meine Texte gelesen haben, bekomme ich dafür Geld (Tantieme) von diesem Verein.

Im Original-Text heißt es: „Wir ermöglichen damit, dass unsere Autoren an den Ausschüttungen der VG Wort partizipieren, die die gesetzliche Vergütung für die Nutzungen urheberrechtlich geschützter Werke gem. § 53 UrhG sicherstellen.“

Die Zähl-Marken zählen nur die Leser.
IP-Adressen werden nur anonym verarbeitet.
Das Verfahren wurde unter der Beachtung des Datenschutzes entwickelt.
Deine Identität bleibt geschützt.
Du kannst das Speichern der Cookies ausschalten.

Datenschutzerklärung für Google +1

Das Blog verwendet manchmal Funktionen von Google, USA.
Das Blog hat nur Social – Media – Buttons, die keine Daten sammeln.
Aber:
Wenn du mit einem Google-Plug-In auf BeraTina kommst, wird eine Verbindung zwischen deinem Browser und den Servern von Google aufgebaut.
Dann werden Daten an Google übertragen. Besitzt du einen Google-Account, können diese Daten verbunden werden.
Wenn du das nicht möchtest, logge dich bitte vor dem Besuch bei BeraTina bei Google aus.
Denn sonst :
Wenn du mir einen Kommentar schreibst, erfährt Google das.
Wenn du einen Beitrag mit google+1 teilst, erfährt Google das .

Daten-Schutz-Erklärung für Facebook

Das Blog verwendet Funktionen von Facebook Inc.USA .
Das Blog verwendet nicht den umstrittenen Like-Button.
Das Blog hat Social – Media – Buttons, die keine Daten sammeln.
Aber:
Wenn du BeraTina mit einem Facebook-Plug-Ins aufrufst, wird eine Verbindung zwischen deinem Brower und den Servern von Facebook aufgebaut.
Dabei werden Daten an Facebook übertragen. Wenn du einen Facebook-Account hast, können diese Daten damit verknüpft werden.
Wenn du das nicht möchtest, logge dich bitte vor dem Besuch von BeraTina bei Facebook aus.
Denn sonst:
Wenn du mir einen Kommentar schreibst, erfährt Facebook das.
Wenn du mir ein „Gefällt mir“ schenkst, erfährt Facebook das .

Jetpack/Wordpress.com-Stats

Dieses Blog nutzt Jetpack.
Jetpack ist ein technisches Werkzeug, das die Besucher auf BeraTina zählt.
Jetpack ist von der Firma Automattic, USA.
WordPress.com-Stats verwendet auch Cookies.
Cookies sind kleine Textdateien, die auf deinem Computer gespeichert werden.
WordPress zählt, wie viele Menschen BeraTina besuchen.

WordPress speichert die Informationen auf einem Server in den USA.
Die IP-Adresse wird sofort nach der Verarbeitung und vor der Speicherung anonymisiert.
Du kannst verhindern, dass die Cookies auf deinen Rechner kommen.
Du kannst das in deinem Browser einstellen.
WordPress sagt: Du kannst dann vielleicht nicht alle Funktionen auf BeraTina nutzen.
Die Daten sammelt Quantcast.
Quantast ist eine Firma, mit der WordPress zusammen arbeitet.
Du kannst sagen: Ich will nicht, dass ihr meine Informationen sammelt.
Du musst diese Web-Seite http://www.quantcast.com/opt-out. aufrufen und „opt-out“ anklicken.

 

Für alle Details zum Datenschutz verweise ich auf die Hauptseite meiner Datenschutzerklärungen