Leseprobe 2 – Auch Schmetterlinge können sterben

Martina Decker - BeraTina

„Die Schmetterlinge“

– längst hat sich bei mir die Kurzform durchgesetzt – ist ein moderner Liebesroman. Die Geschichte könnte so oder ähnlich auch im wahren Leben passiert sein. Einen smarten Millionär sucht man hier vergebens und auch auf die devote Sklavin wurde ganz gar verzichtet.

Die Leseprobe unterscheidet sich von der in Amazon. Damit möchte ich Ihnen die Möglichkeit geben, sich ein umfassenden Eindruck zu verschaffen.

Und ich freue mich, wenn Sie mir Ihre Meinung zum Buch oder der Leseprobe mitteilen:

BeraTina@email.de oder Facebook oder das Kontaktformular auf meiner Über-mich-Seite

Hier steige ich ein in die Leseprobe:

Julia hat sich auf den Weg gemacht zum Klassentreffen – ohne ihren Mann Roman. Sonja ist derweil dabei, ihr Versprechen, sich um Roman zu kümmern und als „Ersatzfrau an seiner Seite“ zu fungieren, umzusetzen. Einziges Problem: Roman ist wenig begeistert und muss erst noch überzeugt werden.

„Er schlüpfte in die dunkelblaue Anzughose und tappte auf nackten Füßen und mit freiem Oberkörper durch den Flur in die Küche. Ein Espresso würde ihm den nötigen Schwung für den Abend geben. Er wollte hellwach sein und mit den Gedanken hundertprozentig bei der Sache. Seine Aufgabe war es, gut gelaunt durch den Abend zu führen, die Damen am Tisch charmant zu unterhalten und ganz nebenbei die besten Konditionen für eine weitere Zusammenarbeit heraus zu handeln.

»Ich nehme auch einen!«

Roman zuckte unmerklich zusammen. Ohne sich umzudrehen, antwortete er: »Warum bist du noch hier?« Er nahm eine zweite Tasse aus dem Regal und stellte sie unter das Brühsieb.

»Weil ich deiner Frau versprochen habe, auf dich aufzupassen.«

»Ich brauche keinen Aufpasser.« Mit beiden Tassen in der Hand wandte er sich um.

Ihre Zungenspitze benetzte die Lippen. »Nicht schlecht! Ein Sixpack. Die meisten Männer in deinem Alter haben eher ein Fässchen.« Sie suchte und hielt seinen Blick. »Darf ich mal anfassen?« Betont langsam streckte sie ihre Hand nach ihm aus.

»Finger weg!« Er hielt ihr die Kaffeetasse hin. »Das gehört dir nicht!«

»Was nicht ist, kann ja noch werden.«

Überrascht zog er die Augenbrauen hoch. »Machst du mich an?«

Sonja lachte verhalten und nahm ihm die Tasse ab. »Besteht Bedarf?«

»Wie du weißt, bin ich ein verheirateter Mann«, antwortete er,

»ein treuer verheirateter Mann und außerdem der Mann deiner besten Freundin!«

»Und das ist selbstverständlich der einzige Grund, warum ich hier bin. Oder glaubst du wirklich, ich wäre auch nur die Spur an dir interessiert?«

Roman zog es vor, darauf nicht zu antworten. Sonja war Feuer und er nicht gewillt, sich an ihr die Finger zu verbrennen. Bis heute hatte er es immer geschafft, ihr aus dem Weg zu gehen. Sie war ihm zu direkt, gefährlich sexy und viel zu sehr von sich eingenommen. Sie liebte die Männer, hielt es aber nie lange mit einem aus – oder war es umgekehrt? Diese Frau war das komplette Gegenteil von Julia, und wenn er ehrlich war, verstand er überhaupt nicht, wie diese beiden unterschiedlichen Frauen jemals hatten Freundinnen werden können.

***

eBook 2,49€ / Taschenbuch 9,90€ – 282 Seiten (beide Links führen zu Amazon – die Bücher können aber ebenso über Thalia oder Weltbild, iTunes und diverse andere Online-Händler bezogen werden. Außerdem über den stationären Buchhandel, da das Buch im VLB gelistet ist). Auf Wunsch versende ich selbstverständlich auch Bücher mit persönlicher Widmung.

Ich freue mich, wenn Sie mir und anderen erzählen, ob und wie Ihnen das Buch gefallen hat. Vorab schon mal recht herzlichen Dank, dass Sie sich dafür die Zeit nehmen.  (Dass so ein kleines Feedback oft gar nicht viele Worte braucht , habe ich vor einiger Zeit in diesem Beitrag thematisiert.)

Herzliche Grüße  Eure BeraTina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Protected with IP Blacklist CloudIP Blacklist Cloud